Wie der Strom unser Leben veränderte

0

Die lebensnotwendige Energie ist Strom: Strom wie er aus der Steckdose kommt. Strom, der es uns ermöglicht zu kochen, zu heizen, zu duschen, zu arbeiten – die Liste könnte man unendlich fortführen.

Als der Strom für alle Haushalte verfügbar wurde, glich dies einer Revolution. In allen Lebensbereichen wurden Verrichtungen extrem erleichtert. Das Kochen beispielsweise war fortan ohne Feuerholz und Kohle schleppen und vor allen Dingen stundenlangem Vorheizen möglich. Der Knopf wurde gedreht und schon konnte der Kochtopf oder die Pfanne aufgestellt werden. Die Kochplatte ist in Nullkommanichts warm und die Speisen ebenso schnell zubereitet.

Desgleichen beim Duschen oder Baden. Früher wurde das Badewasser auf dem Herd bereitet. Samstag war in fast allen Familien der traditionelle Badetag. Das Wasser wurde erhitzt, in die Badewanne verbracht und sämtliche Familienmitglieder mussten sich nacheinander – die kleineren auch zusammen – in das Wasser begeben. Dass der letzte wohl nicht gerade sauber wurde, ist klar. Wie schön ist es doch heute. Man stellt sich zu jeder Tages- oder Nachtzeit unter die Dusche und wird immer mit warmem Wasser verwöhnt.

Der Strom veränderte unsere Leben nachhaltig. Wir profitierten nicht nur im privaten Bereich davon, ebenfalls die Industrie und das Handwerk konnten Gewinn erzielen. Manche Berufe wurden gar erst möglich, weil es den Strom gibt. Was hätte denn sonst ein Elektriker zu tun? Die ganze Elektronikbranche würde nicht existieren, gäbe es keinen Strom.

Vom Garten bis zu Wohnzimmer und Küche: unser Leben ist ohne Strom nicht mehr denkbar

Es gäbe keinen Fernseher, keinen Computer, keine Stereoanlage – eine schreckliche Vorstellung. Deshalb sollten wir immer daran denken, wie wichtig der Strom für unser Leben ist. Selbst für das Heizen ist der Strom unverzichtbar. Heizungen würden ohne Strom nicht funktionieren.

Steuerung der Haustechnik

Besonders deutlich wird die Bedeutung des Stroms, wenn man sich die heutzutage übliche Steuerung der gesamten Haustechnik betrachtet. Die Steuerungsanlage selbst bedarf des Stroms, aber auch die geregelten Geräte. Der elektrische Rollladen, die Hifi-Geräte und Home-Theater-Anlagen ebenso wie die zeitgesteuerten Beleuchtungsanlagen, welche während der urlaubsbedingten Abwesenheit den anwesenden Wohnungsbesitzer vorspiegeln. Selbst in der hochgelegenen Ski-Hütte erwartet der Urlauber, dass das Licht auf Knopfdruck anspringt, während der Betreiber die Beheizung der Ski-Hütte gerne vom Dorf aus und am besten per App aktivieren würde. Alles das wäre ohne Strom nicht machbar.

Keine Grill-Party ohne Strom: vom Elektro-Grill bis zur Party-Beleuchtung

Die Freunde der Weber-Grills möchten die Annehmlichkeiten des stets und immer verfügbaren Stroms nicht missen. Gäbe es keinen Strom, müssten wir unseren Braten oder das leckere Steak immer noch im Ofen oder über dem Feuer garen und für die Heizung müssten fast täglich Kohlen schleppen. Heute dagegen dreht man am Thermostat und bald schon ist es wohlig warm. Der Strom hat das Leben aller Menschen bereichert und es möchte ihn heute kaum einer missen.


Bildnachweis: © unsplash.com – Jeff Sheldon

Über den Autor

Avatar

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Lassen Sie eine Antwort hier