Energiesparen: mit Erdwärmepumpen, Solaranlagen und gute Dämmung

0

Noch immer sind sich viele Hausbesitzer unsicher, ob sich die Investition in moderne Energieversorgung per Solaranlagen, Windkraft oder Erdwärmepumpen sowie eine teure Sanierung zur besseren Dämmung der Immobilie überhaupt lohnt.

Wärmeisolierung und Wärmedämmung helfen, die Heizkosten zu senken

Meist reicht zwar die Anbringung von Wärmeschutz Plissee an den Fenstern als zusätzliche, isolierende Maßnahme aus, doch schon in ein paar Jahren werden wieder neue Anforderungen an Hausbesitzer gestellt, nach denen ein Gebäude nicht mehr Energie verbrauchen darf, als es selbst erzeugen kann. Das betrifft zunächst zwar nur Immobilien, die privat oder gewerblich vermietet werden, doch das sind auf jeden Fall die meisten von ihnen.

Modernisierung hilft langfristig gegen die steigenden Energiepreise

Dass modernisiert werden muss, ist klar, denn das trägt nicht nur zur Erhöhung des Wohnkomforts und zur Energieeinsparung bei, sondern auch zur Sicherheit. Sicherheit gegenüber steigenden Öl- und Heizkosten, Sicherheit vor den regelmäßigen Erhöhungen der Strompreise durch die Stromkonzerne – vor allem jetzt, da der Ausstieg aus der Atomkraft ständige Strompreiserhöhungen mit sich bringt.

Erdwärmepumpen und Solaranlagen: eine echte Alternative zur Ölheizung

Je eher man also seinen alten Öltank gegen eine Erdwärmepumpe austauscht oder mit Solaranlagen für den nötigen Strom sorgt, umso besser. Sicherlich kann man damit keine großen Kurzschlussläufermotoren antreiben, doch schon mit wenigen Modulen und Sparmaßnahmen, wie etwa wärmedämmende Wabenplissees aus dem Raumtextilienshop , kann ein Haus genügend Strom für den Eigenverbrauch produzieren. Und wer seine Solaranlage vergrößern kann, könnte durch die Einspeisung des überzähligen Stroms ins Netz sogar noch zusätzlichen Einnahmen verzeichnen.

Photovoltaikanlage: oftmals eine gute Investition

Die Entwicklungen auf dem Sektor des energieeffizienten Wohnens und Bauens ist übrigens eng gekoppelt mit der modernsten Sicherheitstechnik. Zum Beispiel können auch einbruchsichere Fenster und Türen mit Solarzellen bestückt werden, sodass man mit dem Einbau einer Solaranlage gleichzeitig auch eine Alarmanlage installieren kann, die natürlich mit Sonnenenergie betrieben wird.

Selbst produzierter Strom ist langfristig wesentlich günstiger

Die Modernisierung und Umstellung konventioneller Energiequellen auf die Eigenversorgung mit Strom und Wärme ist vor allem für jene Immobilien besonders interessant, die aufgrund ihrer Nutzung einen recht hohen Energieaufwand haben, z. B. Ladengeschäfte, Hotels, Freizeiteinrichtungen und sonstige Gewerberäume. Viele von ihnen beziehen ihren Strom bereits aus eigenen Quellen und brauchen sich nun über steigende Energiepreise keine Sorgen mehr zu machen.


Bildnachweis: © morguefile.com – pedrojperez

Über den Autor

Avatar

Klaus Müller-Stern (25) studiert aktuell Maschinenbau, beschäftigt sich daneben jedoch schon lange mit allen Aspekten rund um Selbstständigkeit und Unternehmensgründung. Eloquent und scharfsinnig bringt er Themen wie Social Media oder den Finanzsektor auf den Punkt. Darüber hinaus blickt der passionierte Laufsportler in seinen Beiträgen hinter die Kulissen erfolgreicher Startup-Firmen.

Lassen Sie eine Antwort hier